Firmengeschichte

FIRMENGESCHICHTE

 

Im Jahr 1814 erfand George Stephenson den ersten Dampflok‐Motor für Eisenbahnen und eine technische Revolution nahm ihren Anfang. Nie wieder würde die Menschheit vom Pferd als einzig verfüg­bares Fortbewegungsmittel abhängig sein. Bis 1877 war die kommer­zielle Nutzung des Schienenverkehrs zur Beförderung von Passagieren und Gütern weit verbreitet.

1877, vor über 130 Jahren, entstanden weitere große Änderungen für viele Länder und Kulturen. Im Mai des Jahres führte Crazy Horse die letzten Sioux Krieger nach Fort Robinson, die nicht nur ihre Waffen, sondern auch ihre Art zu Leben aufgaben. Ein Jahr zuvor hatte Alexander Graham Bell das Telefon erfunden und läutete das Zeitalter der Telekommunikation ein. Im April 1877 trafen sich der Ingenieur Otto Steinle und der Geschäftsmann Hermann Hartung und gründeten Steinle & Hartung in Quedlinburg, Deutschland. Bald darauf begannen sie, Ventile, Kappen und Pumpen für die heran­wach­sende Lokomotiv‐Motorenindustrie zu entwi­ckeln und produ­zieren.

Eisengießerei in Quedlinburg (Deutschland)
Eisengießerei in Quedlinburg
Steinle & Hartung Quedlinburg (Deutschland), 1912
Steinle & Hartung, Quedlinburg (Deutschland), 1912

Um den Jahrhundertwechsel herum begann Steinle & Hartung mit der Produktion von Temperaturregelungen. Das Prinzip dieser Regler basierte auf dem Einsatz eines mit Flüssigkeit gefüllten Kapillarsystems. Aufgrund von Temperaturungenauigkeiten in Bezug auf die Umgebungsluft setzten sich diese ersten Regelgeräte jedoch nicht weitflächig durch. Am 22. Mai 1908 wurde ein neues Patent einge­reicht, das eine dauer­hafte Auswirkung auf das Vermögen von Steinle & Hartung und die Heizungs‐ und Kühlmittelindustrie haben sollte.

Patent Nummer 229186 basiert auf dem Prinzip eines Kapillarrohrsystems, gefüllt mit einem Gemisch aus Flüssigkeit und Gas (Sättigungsdampfdruck). Dieses System ermög­licht den Einsatz eines längeren und empfind­li­cheren Kapillarrohrs, das früheren Temperaturungenauigkeiten vorbeugte.

Das Grundprinzip des Patents von Steinle & Hartung wird seit über 80 Jahren in der Kühlmittelindustrie angewandt. Temperaturregelungen werden einge­setzt für Kühlschränke, Gefriertruhen, Schienenfahrzeuge (Kühlzüge) und tempe­rierte Schiffscontainer etc. Sie messen ebenfalls höhere Temperaturen, wie zum Beispiel in Öfen (das Prinzip des Wärme‐ oder Kälte‐Messens ist dasselbe, nur die Temperaturbereiche sind unter­schiedlich).

Im Jahr 1993 wurde Steinle & Hartung, vorher umbenannt in Mertik Regelungstechnik GmbH, neu organi­siert und umgenannt in Mertik Maxitrol GmbH & Co. KG. Im Laufe der Jahre ergaben sich viele Änderungen, aber eines blieb konstant: das Unternehmen entwi­ckelt innovative Technologien mit der Arbeit von talen­tierten und motivierten Mitarbeitern. Heute bilden die seit 1993 entwi­ckelten Produkte 95% des Gesamtumsatzes von Mertik Maxitrol.

Mertik Maxitrol Firmensitz Thale (Deutschland), 2016
Mertik Maxitrol Firmensitz, Thale (Deutschland), 2010